www.gerd-kluge.de

Dynacord Rhythm Stick

Klick

Dieses Prachtexemplar von Rhythm Stick besitze ich nun schon seit 22 Jahren. Er steht eigentlich nur noch als Deko bei uns im Wohnzimmer rum. Eigentlich ist er noch im Neuzustand, denn er hat nur einige Male eine Bühne gesehen. Das war 1986, wo ich noch als Drummer in der legendären Bottroper Band „Target“ trommelte. Mann, wie die Zeit vergeht.

Der Rhythm Stick ist ein Midifizierter-Pad-Controller und wurde 1986 von der Firma Dynacord hergestellt. Ziel war es wohl, Schlagzeuger wie mir zu ermöglichen, auch mal an den Bühnenrand zu gehen, um zu erfahren, wie sich der Gitarrist so fühlt. Da es ein reiner Midi-Controller ist, muss natürlich ein passendes Soundmodul angeschlossen werden, das die Drumsounds liefert, ich hatte dafür das Tama Techstar TS305 Soundmodul benutzt.

Gespielt wird er ähnlich wie ein Slapender Bass. Auf der Gummischlagfläche (Pads) schlägt man mit Daumen und oder Zeigefinger der rechten Hand den Groove der HiHat. Mit den Fingern der linken Hand betätigt man die acht Folientaster, wobei dann beim Drücken dieser Tasten die Sounds der Bassdrum, Snare usw. parallel zum HiHat Groove eingesetzt werden.

Die Spielweise ist schon recht gewöhnungsbedürftig und seltsam zugleich, da er sehr sensibel reagiert, aber mit ein wenig Übung (so ist das halt bei Musikinstrumenten) kann man da auch richtig drauf spielen. Der leichte, aber robuste Korpus ist aus Kunststoff gefertigt und wird ähnlich einer Gitarre über die Schulter gehängt. Die schwarze Lackierung platzt bei Gelegenheit schon mal ganz gerne ab, aber dafür gibt es ja Lackstifte.

Leider setzte sich der Rhythm Stick nie so richtig durch, was aber wohl an den Schlagzeugern (nicht an mir) lag, die sich dem Teil nicht beugen wollten. Die mir bekanntesten Rhythm Stick Spieler waren wohl Curt Cress (der damit bei „Falco“ live „Rock me Amadeus“ spielte) und Manu Katche (on Tour mit Peter Gabriel).

Hier noch einige Eckdaten

Erscheinungsjahr: 1986
Preis: 1200 DM
Tastatur: 2 anschlagdynamische Pads und acht Folientaster
Aftertouch: Nein
Regelbare Spielhilfen: Pad Empfindlichkeit
Midi Kanäle: 1-16 – Midi Note-On Nummer Programmierbar
Stromversorgung: Interface/Netzteil 220 V
Preis heute: Je nach Zustand zwischen 100 und 500 Euro

Mein Fazit

Echt Klasse, hab Ihn jetzt seit 1986 und werde ihn nie abgeben. Das einzige, was mich an dem Stick stört, ist das starre 8 Meter lange Kabel, aber da werde ich irgendwann mal dran gehen und nach was anderem suchen.

Fotos: StickBedienungsfeldFolientasterSchlagflächeAnschlussMidi Interface und Stromversorgung

5 Reaktionen zu “Dynacord Rhythm Stick”

  1. Stefan Mayrhofer

    Hi!
    Ein Bekannter von mir hat ebenfalls den Rhythm Stick, jedoch ohne das Neztteil. Ich werde dies in Kürze nachbauen. Ebenfalls das Kabel. Da ich eh das Material dafür bestellen muss könnte ich dir anbieten, dir ein Kabel mitzubauen. Ich bin dafür noch auf der Suche nach geeigneter Leitung, aber falls es da was besseres gibt wäre es doch eine Option, oder?
    Kannst mir einfach kurz Bescheid geben. Könntest du im Gegenzug vielleicht mal ein paar Fotos vom Innenleben des Interfaces machen, dass ich kurz abschätzen kann, ob da wirklich nur ein Netzteil drin ist? Leide rhabe ich nämlich kein Original hier, um nachzuschauen.
    Beste Grüße

    Stefan

  2. O.S.

    Hallo,
    ist aus dem Nachbau etwas geworden?
    Gruß

  3. O.S.

    ?

  4. Gerd

    Hallo O.S.,

    vielleicht ist es besser Du wendest Dich mit Deiner Frage direkt an den Stefan, da ich nicht weiß ob er diesen Post verfolgt. Ich würde gerne vermitteln aber leider scheint Deine Email-Adresse nicht zu funktionieren.
    Also bitte, sende mir eine Mail und ich sende Dir die Mail_Adresse vom Stefan… und ich drück die Daumen das die noch funktioniert.

    Viele Grüße – Gerd

  5. Stefan Mayrhofer

    Hallo,
    das Netzteil funktioniert. In zukünftigen Versionen ist dann noch eine Modifikation notwendig, da das midi signal im Originalgerät invertiert wird.
    Für weiteres kontaktiere mich bitte per Mail. (Gerd vermittelt bestimmt)

    MfG Stefan

    PS: wer die drum- Trigger nicht braucht: ich habe das Teil damals auf Neutrik inkl flexibler Leitung umgerüstet.

Einen Kommentar schreiben