Magic Letters – X wie Xenophilie

Magic Letters – X wie Xenophilie :: Sicacumbre

X wie Xenophilie! Ein Wort das natürlich zu meinem täglichen Sprachgebrauch gehört **hüstel**. Aber ganz ehrlich, mir wäre auch nichts besseres für das Magic Letters Projekt zum Buchstaben X eingefallen und so hätte ich auch nach einem passenden Begriff suchen müssen. Xenophilie bezeichnet eine persönliche oder kollektive Vorliebe für fremde und unbekannte Dinge. Von daher gibt es natürlich ein Bild von meiner Lieblingsinsel Fuerteventura. Auch wenn ich jetzt schon 21 mal (in den letzten 10 Jahren) meinen Urlaub hier verbracht habe, so gibt es trotzdem immer noch viele Dinge neu zu entdecken. Somit scheint die Insel mich wohl Xenophiliemässig bei Laune zu halten und das ist auch gut so! ;-)

Salinas de Janubio und leichter Regen

Lanzarote - Tag 18 - Die Feuerberge

Lanzarote :: Tag 18

Ein Tag mit Sonne und Regen könnte auch die Überschrift sein. Wie auch immer, es ist schön warm und was will man mehr. Bedingt durch die leichten Schauer am Tag machten wir nur einen kleinen Ausflug zu den Salinas de JanubioGoogle Maps, dem Industriedenkmal der Insel. Früher wurden hier mal jährlich 10.000 t Salz durch Verdunstung von Meerwasser gewonnen. Momentan scheint man zu versuchen die Anlage wieder zur reaktivieren und ich drücke die Daumen das es klappt und es sich irgendwie trägt. Wäre doch zu schade wenn die Salinas nicht genutzt werden. Nun denn, es ist Mittagszeit und wir statteten El Golfo noch einmal einen Besuch ab und ließen es uns dort mit leckeren Calamares gut gehen. Zurück nach Puerto del Carmen gab es dann auf dem Weg noch einen kleinen Stopp. Und ich sage nur, ein Dromedar! Oberbegriff: Kamel, einhöckrig: Dromedar, zweihöckrig: Trampeltier und ohne Höcker: Lamas und Vikunjas. ;-)

Lanzarote - Tag 18 - Salinas de Janubio Tag 18 - Der Mann und das Meer Lanzarote - Tag 18 - Dromedar - Muscheln

Palmen, Kiefern und Òrzola

Lanzarote - Tag 14 - Blick auf Haria

Lanzarote :: Tag 14

Heute war mal wieder Zeit für eine kleine Inseltour, oder mit anderen Worten, wir haben die Weinprobe überlebt und ohne große Probleme gemeistert. So denn. Um uns einen kleinen Überblick zu verschaffen ging es zuerst zum Aussichtspunkt Mirador de HariaGoogle Maps. Das Städtchen Haria liegt im Tal der angeblich 1.000 Palmen, ob das stimmt, man weiß es nicht. Immerhin entdeckten wir dort auch einen kleinen Bestand der Kanarischen Kiefer und somit liefern wir hiermit den Beweis für Wikipedia, das diese auch auf Lanzarote vertreten ist. In Haria selbst gab es dann noch einen kleinen Stopp mit Cappuccino und die schnelle Flucht vor den Touristenmassen. Danach macht wir uns noch einmal auf nach ÒrzolaGoogle Maps. Dort gibt es ja zahlreiche Fotomotive und auch was leckeres für Leib und Seele. Wir wurden auch bei zweiten mal nicht enttäuscht. So und jetzt zurück, der Pool wartet auf uns. :mrgreen:

Lanzarote - Tag 14 - Kanarischen Kiefern bei Haria Lanzarote - Tag 14 - Im Hafen von Òrzola Lanzarote - Tag 14 - Òrzola

Strommast auf der Flucht

Strommast auf der Flucht

Nicht in Wirklichkeit. Bei dem Strommast mit dem Namen „Zauberlehrling“, handelt es sich um ein Kunstprojekt im Rahmen der Emscherkunst und ist von der Künstlergruppe Inges Idee ins Leben gerufen worden. Lustig schaut das aber schon aus und so kann Kunst auch Spaß machen. Wer mehr darüber erfahren möchte der schaue hier!

Mit dem Rad vorbei an den Ruhrwiesen

Mit dem Rad vorbei an den Ruhrwiesen

Ein Foto dann von unserer letzten kleinen Radtour die von Oberhausen zum Duisburger Innenhafen führte (und zurück), 34 km, Puha. Nun denn, so schlimm war es ja auch nicht, wir ließen uns Zeit und genossen den schönen Sommertag (Essen und Trinken mit inbegriffen). Und Zwischenstopps zum Fotografieren mussten ja auch sein, so wie dieser Stopp an der Ruhr, wo der Wind sanft die vertrockneten Ruhrwiesen streichelte. ;-)

Fast wie auf der Achterbahn

Fast wie auf der Achterbahn

So mit ca. 50 km/h bekommt man schon ein leichtes kribbeln im Baum wenn man diese Straße in La ParedGoogle Maps mit dem Auto befährt. Huiii bei runter und huiii bei rauf, hi hi. Hält man sich jedoch an die Straßenverkehrsordnung, so wird einem 40 km/h vorgeschrieben und der Spaß hält sich in Grenzen. Tzzz, immer diese Spielverderber. ;-)

Baldeneysee Essen

Baldeneysee Essen

Da nimmt man sich mit Freunden mal den Baldeneysee in Essen zur Brust und dann so ein Wetter. Alles grau in grau und nass wurden wir auch noch zwischendurch. Wir hatten aber  trotzdem unseren Spaß und ließen uns die Schiffstour über den Stausee nicht nehmen. Leider nahm dass doch mehr Zeit in Anspruch als wir dachten und somit fiel die Besichtigung der Villa Hügel leider ins Wasser aus. Na ja, so bleibt das alte Krupp Gemäuer auch weiterhin auf der ToDo-Liste. ;-)

Playa de Esquinzo

Playa de Esquinzo

Nur mal kurz was für die Wetterstatistik: Fuerteventura, Playa de EsquinzoGoogle Maps, 10:00 Uhr, 26 Grad, Niederschlag 0%, Luftfeuchtigkeit 61%, Wind 27 km/h. In diesem Sinne (und mit diesem Foto), wünsche ich Euch einen schönen Wochenstart. :cool:

Playa de Butihondo

Playa de Butihondo

Da hätte ich ja fast vergessen dieses Foto hier zu posten Euch ein schönes Wochenende zu wünschen. Man, man und so denn, mit einem Bild vom erfrischenden Atlantik und dem Strandabschnitt an der Playa de ButihondoGoogle Maps, wünsche ich Euch ein erholsames, sonniges und nicht ganz so schwitziges Wochenende. :cool:

Neues Titelbild, neues Glück…

Neues Titelbild

… na ja, ganz so schlimm ist nun auch nicht. Nach sechs Jahren sei es mir doch gestattet auch mal das Titelbild zu ändern, oder? Jedenfalls finde ich die Berge von Montaña CardonGoogle Maps, auch Elefantenberge genannt, passender, da ja mittlerweile mein Themenbereich „Fuerteventura“ hier klar die Führung übernommen. Also bitte, ein kleiner Schritt für einen Mann, aber ein großer Schritt für die Menschheit oder so ähnlich. Und passend dazu gibt es ab sofort auch die dazugehörige Facebook-Seite „Fuerteventura-Photo“. Über ein „Gefällt mir“ freue ich mich natürlich riesig. ;-)