Mirador de Morro Velosa

Mirador de Morro Velosa

Fuerteventura – 13. Tag – Mirador de Morro Velosa

Wieder mal ein Ausflugstag. Heute ging es zum wohl schönsten Aussichtspunkt Fuerteventuras. In dem Aussichtsrestaurant, das der Künstler und Architekt César Manrique im Stil eines kanarischen Herrenhauses entworfen hat, genießt man einen Blick in alle Himmelsrichtungen.

Brandung bei Ajuy

Brandung bei Ajuy

Fuerteventura – 12. Tag – Ajuy

Wegen Sonnenbrand fällt der geplante Strandtag heute aus und so fuhren wir nochmals nach Ajuy. Hier an der westlichen Seite von Fuerteventura ist die Brandung schon sehr beeindruckend, aber auch sehr gefährlich wegen der starken Unterströmung. Übrigens, wenn Ihr mal in Ajuy seit, besucht dort doch mal die Galeria.

Die Ostkanareneidechse

Die Ostkanareneidechse

Fuerteventura – 11. Tag – Playa de Sotavento

Diese kleinen Quälgeister können einen beim Sonnen baden ganz schön nerven. Frech wie Dreck und keinen Respekt, sag ich nur. Aber man freut sich ja über alles was einem vor die Linse läuft und dann auch noch sehr geduldig mit einem ist.

El Jable – Die Wüstenwanderung

El Jable - Die Wüstenwanderung

Fuerteventura – 10. Tag – El Jable

Heute ruft die Wüste. Schon eine etwas anstrengendere Wanderung von ca. 18-20 Kilometer die wir da gemacht haben. Hier in der Abgeschiedenheit kann man die Einsamkeit der Sandwüste förmlich atmen.

Ein Streifenhörnchen zum Geburtstag

Ein Streifenhörnchen zum Geburtstag

Fuerteventura – 9. Tag – Playa de Sotavento

Heute hab ich Geburtstag und alle sind gekommen. Es gab natürlich jede Menge Erdnüsse für meine Gäste. Alle die mich telefonisch am Strand erreicht haben sei nochmals gesagt, „danke, dass Ihr auch in so schweren Zeiten, wo Ihr arbeiten müßt, an mich gedacht habt“. Allen anderen, die es mal wieder vergessen haben, sei gesagt,“werde ich mir merken“! Ich weiß gar nicht ob Ihr wisst, wie die Streifenhörnchen nach Fuerte gekommen sind. Eigentlich gehören diese putzigen Tiere in die nordafrikanische Sahara, doch soll in den 1960er Jahren ein Pärchen seinen Käfig entsprungen sein und sich dann ungestört auf Fuerteventura vermehrt haben.

Ach, was willst Du mehr

Ach, was willst Du mehr

Fuerteventura – 8. Tag – Playa de Sotavento

Uns geht’s mal wieder gut. Wieder an der Playa de Sotavento in unserer kleinen Steinburg. Die Sonne scheint, das Meer rauscht, die Vögel zwitschern… ja, wie gesagt, was willst Du mehr. Vielleicht ne saubere Steinburg fällt mir da ein. Also bitte Ihr lieben Raucher auf dieser Welt, die Ihr alle nach Fuerte kommt: Nehmt bitte Eure Kippen mit!!! Wir machen es auch.

Das Felsentor Peña Horadada

Das Felsentor Peña Horadada

Fuerteventura – 7. Tag – Peña Horadada

So, wieder mal an der Zeit einen kleinen Ausflug zu starten. Heute ging es auf die westliche Seite der Insel, nach Ajuy. Hier starten wir unsere kleine Wanderung, hin zum Mirador. Von dort führt ein Trampelpfad oberhalb der Caleta Negra weiter zum Barranco de la Peña mit dem 20 Meter großen Felsentor Peña Horadada. Dies ist die Stelle an der Jean Béthencourt im Jahre 1405 landete und seinen Eroberungszug über Fuerteventura begann.

Das Felsentor Peña Horadada - Kieselsteine

Wenn man am Felsentor steht und dem Meer lauscht, so kann man förmlich hören wie die Steine im Meer rund gelutscht werden.

Kanarische Libelle

Kanarische Libelle

Fuerteventura – 6. Tag – Playa de Sotavento

Dank der freien Steinburg sitzen wir heute etwas geschützter vom Wind und dem umher fliegenden Sand. Auch diese Libelle fand unseren Platz ruhig genug, um einen kleinen Snack einzunehmen.

Rote Fahne – Starke Brandung

Rote Fahne - Starke Brandung

Fuerteventura – 5. Tag – Playa de Sotavento

Jetzt wieder zwei Tage Strand (hab Muskelkater vom Wandern) an der Playa de Sotavento. Leider fiel das Entspannungsbad im Meer bei dieser Brandung aus. Auch der Wind mit Stärke 6 tat sein Übriges dabei und verursachte einen Schaden an unserer Strandmuschel.

Am Fuße des Calderón Hondo

Am Fuße des Calderón Hondo

Fuerteventura – 4. Tag – Calderón Hondo

Nach zwei Strandtagen fuhren wir heute in den Norden Fuerteventuras, nach Lajares. Eine Wanderung zu dem eindrucksvollen Vulkankrater Calderón Hondo. Dieser Krater ist zwar mehr (mit der Höhe von 200 Meter) der Kategorie Babyvulkan zuzuordnen, aber trotzdem lohnt es sich die Mühe zu machen und ihn zu erklimmen. Der Weg, der in der Mitte gepflastert ist, führt in einem weiten Bogen und langsam ansteigend zum Kraterring. Der Kraterring ist noch sehr gut erhalten, kreisrund und angeblich 75 Meter tief. Von hier aus genießt man auch einen tollen Ausblick bis nach Lanzarote.