Kuckuck, ich bin’s nur

DAT & WAT | Kuckuck, ich bin's nur

Keine Angst und soviel vorab, ich bin nicht zum CSI-Bottrop gewechselt. Als Fotograf in einem großen Konzern muss man neben der normalen Auftragsarbeit auch schon mal außergewöhnliche Sachen machen. So jedenfalls heute. 17:00 Uhr, Chef ruft an: Hallo Herr Kluge, was machen Sie gerade? Ich: Feierabend und Plätzchen backen. Er: bei uns im Betrieb hat es gebrannt und leider findet sich niemand der mal ein paar Fotos von der Brandstelle macht. Ich: klar, komme, gibt es was zu beachten? Er: melden Sie sich bitte dort, Jacke und Helm anziehen, Sie werden begleitet. Ich: Ok, bin unterwegs. Dort angekommen, zog ich neben der empfohlenen Kleidung noch ein paar Arbeitsschuhe an. Die waren zwei Nummern zu groß und ich lief damit wie Pinocchio. All das reichte jedoch nicht aus. Ich sag nur „kontaminiert“! Also, Gummischutzanzug (schwitz), Atemmaske (ich bin Dein Vater, Luke), Schutzbrille (über Brille) und Chemikalien-Gummihandschuhe (mit 20 cm langen Fingern). So ging es dann zum Brandherd und ich kam mir schon vor wie ein Ermittler von CSI-New York. Aber wie gesagt: ich lief wie Pinocchio, schwitzte wie im ersten Saunagang, schaute durch zwei Scheiben und die Finger in den Handschuhen mit 20 cm langen Fingern verstellten mir ständig die Kamera-Einstellungen.

Eine Antwort auf „Kuckuck, ich bin’s nur“

  1. Hallo zurück,

    es gibt Dinge im Leben, Erfahrungen, die muß man einfach mal gemacht haben. Und dazu gehört natürlich auch der uneingeschränkte Gehorsam, wenn der Chef einen ruft.
    Nicht jeder ist dafür geeignet, Herr Kluge, um in einem kontaminiertem Bereich Fotos zu machen. Das Schwitzen in dem Schutzanzug ist selbstverständlich ein durchaus
    positiver Aspekt. Nicht das Schwitzen ist hierbei wichtig, sondern das gründliche Ausreinigen der Poren. (andere bezahlen da viel Geld für)
    Zu den Handschuhen ist zu sagen, dass es vielleicht als Kompliment gedacht war, denn : an den Händen eines Mannes, erkennt man seinen………………(weiß ich jetzt nicht)
    Die Maske war, bis auf die Oberwangenknochen und das Nasenbein, absolut auf das Gesicht zugeschnitten. Evtl. Druckstellen hat sich hierbei jeder selber zuzuschreiben.
    Arbeitsschuhe werden in der Regel, für Leute, die ihre Fußnägel etwas länger tragen, direkt 2 Nummern größer ausgegeben. Also auch hierfür eine ganz normale Erklärung.
    Im Ganzen gesehen, war das also ein ganz toller Tach. Voll Zufriedenheit und die schönen Fotos nach Hause zu fahren, Kaffee zu trinken und Plätzchen zu backen.

    Mit freundlichem Glückauf – Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*