Christel von der Post

Ruhrpott | Christel von der Post

„Die junge Briefträgerin Christel ist mit Kriminalassistent Horst verlobt. Als der fesche Startrompeter Mecky in den Ort kommt, gerät ihre Liebe ins Wanken. Beim großen Postfestzug muss sich Christel entscheiden.“ So die grobe Geschichte zum gleichnamigen Heimatfilm von 1956.

Dieses Foto zeigt eine ich hab sie nicht mehr kennengelernt alte Arbeitskollegin, die in meinem Archiv schlummert und von meinem Vorgänger wer auch immer das war bei Ihrer Beschäftigung im Bild festgehalten worden ist. Das Bild stammt wohl aus den 40er Jahren, denn wenn ich mir die anderen Bilder dieser Serie ansehe… Puha, das waren schlimme Zeiten. Und wir… wir Jammern über das Konjunkturpaket. **kopfschütteln** 🙄

10 Antworten auf „Christel von der Post“

  1. Ich sehe solch alte Aufnahmen immer wieder gerne. Ist fast wie eine kleine Zeitreise. Man sieht keinen Taschenrechner, keinen Monitor, ja noch nicht einmal ein Telefon ist vorhanden.
    Wie haben die damals bloß gearbeitet? 🙂

    Shit, schon wieder die Mathe-Aufgabe vergessen 1 + 3 =4 🙂

  2. oh mein gott – dieser ganze berg zeitungen in einem umschlag einkleben, was eine arbeit … und der eckelhafte leim dafür *pfui* so eine olle flasche stand auf dem schreibtisch meiner oma *bäh* das zeug hat eckelig gerochen, aber gut geklebt.

  3. Ich muss zugeben, ich habe mal bei ebay eine unsortierte Packung von etwa 100 alte Fotografien gekauft für nen Appel und ein Ei und war aufgeregter beim Auspacken und durchforsten als hätte ich eine Kiste voller Schmuck entdeckt. Es war ein ganz besonderes Gefühl in den Bildern zu stöbern, obwohl ich keinen Bezug zu den Personen und Orten hatte, die darauf abgebildet waren. Kann es mir bis heute nicht ganz erklären warum.

  4. Hallo Gerd!
    Das waren andere Zeiten, anderer Stress, ein anders Lebensgefühl,….als heute.
    Wenn ich solch ein altes Foto sehe, denke ich immer, was wohl die Menschen in hundert Jahren über unsere Zeit sagen werden…..
    Liebe Grüße
    Grey Owl

  5. Geeeerrrrd,

    das hast Du aus meinem mühsam zusammengetragenen Archiv gekla……
    Die Glasplatten….. die digitalisiert wurden. Woher weißt Du, dass sie mit Horst verlobt war? Kennst Du sie doch ? ? ?

    Ein Foto aus dem Lohnbüro wäre auch nett gewesen (ein Dank dem Erfinder des Girokontos).

    Ach je, da sind so viele schöne Fotos im Archiv…. Z. B. auch die Werksküche mit den Riesenkohlköpfen 🙂

    Ach ich muss aufhören, sonst finde ich gar kein Ende.

    Bis Montag,
    Ilona

  6. Hallo Gerd !

    Ich habe Anfang 2008 begonnen einen Stammbaum meiner Familie zu erstellen. Da meine Software auch die Unterstützung von Bilddateien anbietet, habe ich auch im Archiv von meinen Groß- bzw. Urgroßeltern gestöbert. Und da sind selbstverständlich uralte s/w – Aufnahmen zum Vorschein gekommen, die mich irgendwie total in ihren Bann gezogen haben !

    Lg, Roland
    Ps.: Auch damals hat es schon „große“ Fotografen gegeben ! 🙂

  7. Grüss Gott Gerd (G-G-G) 🙂

    bin schon länger nicht mehr hier gewesen und freue mich für dich, dass deine Augen wieder gut sind!

    Grüsse dich von Herzen//Erika

  8. @ Andreas: Ich mache bei solchen Aufnahmen auch immer eine geistige Zeitreise.

    @ Renee: Stelle mir den Job auch nicht so prickelnd vor. Aber der Dampf des Klebers macht bestimmt einiges weck.

    @ lightdot: Ich vermute dass das was mit der Neugier zu tun hat. 😉

    @ Joel: Meinst Du wirklich ❓

    @ Grey Owl Calluna: Das möchte ich gar nicht wissen. Die werden eh nur mit dem Kopf schütteln.

    @ ilona: **grins** und hi hi hi. 😆

    @ Roland: Ja nicht, so eine Zeitreise hat was. 🙂

    @ Erika: G-G-E :mrgreen:

    @ Kerstin: Willst Du mehr davon? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*