Mein Kampf dem Löwenzahn

Ruhrpott | Mein Kampf dem Löwenzahn

Die letzte Zeit hat unsere kleine Wiese im Garten echt gelitten, aber damit ist jetzt Schluss. Löwenzahn, Moos und dem restlichen Unkraut habe ich dem Kampf angesagt. Ja, ich weiß „Löwenzahn ist wirklich wunderschön“ oder „hm, so lecker im Salat“, das mag ja auch alles stimmen, ist mir aber völlig schnurz. Tipps und Ratschläge zur Vernichtung dieser überall wachsenden Plage nehme ich allerdings gerne entgegen. Da ich nicht so freudig im Umgang mit Gift bin, bleibe ich momentan bei raus stechen und samt Wurzel aus der Erde ziehen. Ist zwar mühsam und nicht gerader Rückenschonendes Arbeiten, dafür aber sehr effektiv, und einmal in der Woche 10 Minuten reichen auch vollkommen aus, wir wollen es ja nicht übertreiben. 😉

17 thoughts on “Mein Kampf dem Löwenzahn

  1. Lieber Gerd,

    auch wir haben es lange, lange mit ausstechen probiert und haben uns sogar den tollen Fiskars Unkrautstecher geleistet (kann ich wirklich empfehlen, eine angenehme Investition; kein Buckelaua und es macht sogar Spass, dass Unkraut zu entfernen).

    Da aber unsere Wiese eben aus ehemaligem Baugrund besteht (aus was denn sonst) wird man dem Unkraut mit ohne ;o) Gift nicht her.

    Wir haben irgendwann auf RoundUp zurückgegriffen. Einmal sprühen, Unkraut stirbt innerhalb 3 – 10 Tagen ab. Nach zwei Tagen kann aber schon wieder neu angelegt werden.

    Ich drück die Daumen, dass es bei dir ohne Gift geht.

    Liebe Grüße
    Sandy

  2. Leider bleibt das nicht aus, wenn man einen halbwegs vernünftigen Rasen haben möchte. Das Problem ist nur, wenn man vertikutiert um das Moos zu entfernen und den Löwi noch von Hand zusätzlich entfernt, bleibt bei uns vom Rasen fast nichts mehr übrig. 😉 Im nächsten Frühjahr bekommen wir Rollrasen…..ich bin mal gespannt, ob sich diese Investition lohnt. Viel Erfolg wünsche ich Dir und wenig „Buckelaua“, wie Sandy so schön sagte 🙂 LG Simone

  3. Kein Gift – sehr löblich, richtig so!!!
    Ich bin für Brennen und Flämmen.
    Sag‘ mal, Du als alter Raucher, hast Du nicht ein Sturmfeuerzeug…so in ordentlicher US-Vietnam-Qualität.
    Da kannst Du in null Komma nix gleich das Unkraut für die ganze Siedlung wegbrezeln. :mrgreen:

    P.S. Gerade in Anbetracht der Tatsache, das es in Russland immer noch brennt, sollten solche Gedanken nicht vorkommen und erst recht nicht geäußert, geschrieben und verbreitet werden.
    Der Vorschlag war natürlich nicht ernst gemeint…
    ENTSCHULDIGUNG!

    P.S.S.
    Und wenn Ihr Euch persönlich zu diesem Thema mit mir auseinandersetzen wollt….Ihr findet mich hinten auf dem Schulhof…in der Raucherecke…ich bin der mit dem großen Sturmfeuerzeug…

  4. Der Mensch kann sich nicht aufteilen, so ist und bleibt dass Leben. Hobby muss auch sein, und dann noch dein Probs mit der Technik. Ok jetzt kommt Garten und Co zum Zug dir eine Gute Woche wünscht der Frank

  5. Ha, den Tipp von Sandy hätte ich dir auch gegeben, hab mir das Fis*carsteil auch gekauft, kann es sehr empfehlen… am einfachsten natürlich bei gut nassem Rasen, das aktuelle Wetter ist da ja recht hilfreich. 😉 Vertikutieren muss ich auch noch, ich fürchte, dann ist bei mir auch nicht mehr viel „grün“ zu sehen. Viel Erfolg… liebe Grüße, Manja

  6. @ czoczo: Na komm, was soll man auch sonst im Urlaub machen? 😉

    @ Beat: Ich halt Dich auf dem laufenden. 😕

    @ Rewolve44: Wir haben doch einen Zwergengarten, da kommst Du mit 10min. aus. 😆

    @ Sandy: Liebe Sandy, danke für Deine Ausführliche Schilderung. Aber ich hoffe ohne Gift und ohne Buckelaua aus zukommen. Unser Garten ist ja jetzt nicht soooooo groß und von daher kann ich da schon noch selbst ran. 🙄

    @ Simone: Das Moos habe ich auch schon raus und danach sah die Wiese, oder das was davon über geblieben ist, echt verboten aus. Mittlerweile geht aber auch die neue Rasensaat an (bei dem Wetter kein Wunder) und ich hoffe bald wieder die Golfschläger auspacken zu können. Mit dem Rollrasen stimme ich Dir zu, es lohnt sich, aber nach zwei bis drei Jahren geht das Desaster wieder von vorne los. Unsere Wiese war auch mal Rollrasen. :staun:

    @ Grey Owl Calluna: Diesen Kommentar habe ich aber auch von Dir erwartet. :mrgreen:

    @ Rolf: Rübe ab ist auch nicht schlecht. 😉

    @ P.Ther: Ich habe es schon mit der Pumpgun versucht, aber die Kolateralschäden waren dann doch zu groß. Wo hab ich nur mein Laserschwert **grübel**. Übrigens mein Guter, ich bin seit nem halben Jahr auf Entzug **lechtz** und ich kann Dir mein Sturmfeuerzeug vererben. 😈

    @ Frank: Du sagst es, was soll man auch sonst alles in 24 Stunden schaffen. 🙄

    @ Manja: Also versprochen, wenn alle Dämme brechen versuche ich es mal mit Fis*carsteil. Vertikutieren und Moos ist auch so eine Geschichte für sich. 😯

    @ Kerstin: Gibt es Spargelstecher im Baumarkt oder muss ich dafür direkt nach Polen? 😉

    @ Kerstin: Hi hi, Mord aus niedrigen Beweggründen. Ich freu mich. :mrgreen:

  7. Ich kann Dir leider in keiner Weise einen Rat geben, denn wir haben keinen eigenen Garten.
    Wir haben zwar Rasen am Haus, der von uns Mietern genutzt werden darf, aber mähen brauchen wir den nicht.
    Bei uns wachsen sehr viele Gänseblümchen, Löwenzahn eher nicht.
    LG und viel Erfolg beim Kampf gegen die „schönen“ Blumen 😆
    Agnes

  8. Ja unkraut ist im Garten echt hartnäckig. Sobald man einma falsch die Pflanze aus den Boden gezogen hat, können sie wieder nachwachsen…wir haben auch schon länger ein Kämpchen damit :mrgreen:

    Lg

  9. Hallo Leute

    „Mein Kampf dem Löwenzahn“ Dies bedeutet mein Kampf um die Natur.
    Bitte, lass doch die Natur im Ruhe!! Was heißt denn, „Unkraut“?
    Egal welche Pflanzen oder Tieren, sind schließlich, genauso wie wir Menschen, kreaturen der Natur.
    Für misch, das Wort Unkraut exisiestiert nicht. Alle denkbare Pflanzen, Löwenzahn. Brenessel etc.. nenne ich “ Beikraut“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.