Drachenbaum von Agalán

La Gomera :: Tag 4 | Drachenbaum von Agalán

La Gomera :: Tag 4

Schon wieder so ein heißer Tag, also beschlossen wir eine „kurze Wanderung“ einzulegen, zumal es durch offenes Gelände geht und es mit schattigen Plätzchen eher bescheiden ausschaut. Der Drachenbaum von Agalán, „Drago Centenario“, ist unser Ziel. Anders wie auf Teneriffa und La Palma ist dieser Baum hier eine echte botanische Rarität, er ist der einzig wild wachsende auf La Gomera. Biologen schätzen das Alter auf mehrere hundert Jahre. Der Weg dorthin ist bei dem Wetter eine echte Strapaze. Vom Ausgangspunkt der Tour, einem Parkplatz vor der Stadt Imada, geht es nur bergab und schon nach ein paar Metern schoss mir der Gedanke durch den Kopf, dass ich das nachher alles wieder hoch latschen muss. Puha, Augen zu und durch, der Baum wartet auf uns. Nach dem Abstieg (150 m Höhenmeter) stehen wir dann endlich vor dem Baum. Den spendenden Schatten können wir leider nicht genießen. Irgendwelche Deppen, müssen sich wohl mit Schnitzereien in der Rinde verewigt haben und von daher sah man sich wohl gezwungen einen Zaun, um ihn zu ziehen. Nun denn, ein paar Fotos von diesem Prachtteil gemacht, Wasser trinken, Banane essen und ab geht es. Ganz langsam, von Schatten zu Schatten und immer wieder mit kleiner Pause stiegen wir dann wieder hoch. Die Hitze der Sonne und die warme Luft sind echt unerträglich, soviel Wasser kannst Du gar nicht trinken wie Du willst. Freude kam auf als wir unser Auto erreicht haben, die Schuhe auszogen und gegen Sandalen tauschten. Bei der Rückfahrt genossen wir dann die Klimaanlage im Auto.

La Gomera :: Tag 4 | Drachenbaum von Agalán
La Gomera :: Tag 4 | Drachenbaum von Agalán
La Gomera :: Tag 4 | Drachenbaum von Agalán

Kurz eine kleine Anmerkung zum oberen Foto: Du stehst direkt vor dem Baum, bekommst ihn aber nicht komplett ins Bild, selbst mit 11 mm nicht. Aber Panorama sei Dank, ging es dann auch anders und ich habe den Baum mit drei Fotos geteilt und wieder zusammen gefügt und alles ohne Kettensäge.

In diesem Sinne, viel trinken nicht vergessen.

19 thoughts on “Drachenbaum von Agalán

  1. …und wo Du schon Teneriffa erwähnst: wir haben den Baum gesucht, mehrmals drumherm gewendet, aber er ist so winzig und so von der Strasse umgeben, dass Du ihn glatt als Gartenbäumchen abstempelst und weiter fährst*g*

  2. Ein echt starkes Foto und wirklich schade wegen den Zaun, ja die leute ruinieren sich alles selbst.
    Man sieht gar nicht das du den Baum aus 3 Fotos zusammen gestellt hast, echt ein hingucker.

    Lg,
    Rewolve44

  3. 11 mm und reichte nicht – man der muss ja schon gewaltig sein -aber wie gut das Du dich ja in der Bildbearbeitung auskennst – danke für das Basteln jetzt können Wir Ihn genissen. 🙂

    VG Hermann

  4. Das war jetzt schön und interessant für mich, deinen Bericht über La Gomera zu lesen! Ich war 1972, 1979 und 1985 dort und zur damaligen Zeit waren Touristen eine Seltenheit auf der Insel, zumal die Anreise noch ziemlich beschwerlich war. Wir wohnten in Valle Gran Rey in einer winzigen Pension, die die einzige in dem Ort war. Ein Restaurant gab es nicht, nur eine offene Kochstelle am schwarzen Strand, auf der die Frau des Fischers den Fang des Tages zubereitete und verkaufte. Ich erinnere mich gut an die Lorbeerwälder, durch die wir mit dem „Förster“ des Ortes streiften, der versuchte, uns ein wenig von der Pfeifsprache beizubringen. Vielen Dank, dass du meine Erinnerungen wieder geweckt hast!
    LG von Rosie

  5. @ Luiza: Na siehst, der hier ist jedenfalls prächtig. Das nächste mal also ab nach La Gomera. Teneriffa, tzz, wer fährt denn auch da hin. 😉

    @ Rewolve44: Dank moderner Software, bekomme ich jetzt auch so was hin. :mrgreen:

    @ hermann: 11 mm hätten gereicht wenn der blöde Zaun nicht gewesen wäre. Aber so musste ich die Kamera zwischen den Gitterstäben halten und war zu nah dran um in mit einem Schuss zu erwischen. Wer will schon einen Zaun im Vordergrund haben. 😈

    @ Rosie: 1972 bin ich mit der Trommel um den Weihnachtsbaum gerannt. 1979 machte ich meinen Führerschein und 1985 Urlaub im Westerwald. Schön das ich bei Dir Erinnerungen geweckt habe. Du hast es jetzt auch bei mir geschafft. :mrgreen:

    @ Kerstin: Du sagst es, Du hättest uns ruhig vor diesen Temperaturen warnen können. 😈

  6. Wow… ist der riesig! Wie winzig der Zaun daneben wirkt! Die „Komplettierung“ ist dir super gelungen!

    Jämmerlich, dass überall alles mögliche eingezäunt werden muss, nur weil irgendwer schnitzen muss oder sonstwas anstellt…

    Liebe Grüße, Julie

  7. Ein klasse Foto und ich find’s toll, dass Du das so schön zusammen basteln konntest. Super Idee!
    Ich war noch nie auf Gomera und durch Deine Berichte lerne ich die Insel auch ein wenig kennen. Dankeschön!
    LG, Thea

  8. *grübel* wenn 11 mm nicht reichen, wie groß ist denn dann dieser Baum??
    Ich habe gegoogelt und Informationen über diesen Baum gefunden, aber keiner schreibt etwas zur Höhe und zum Umfang?

    Die Deppen, die das verschuldet haben, dass der Zaun gezogen wurde, sollte man irgendwo hin treten.

    Wie ich solche Leute ….. :mrgreen:

    Du beschreibst Eure Wanderung so echt, dass ich das Gefühl hatte ich habe mit Euch geschwitzt und gelitten.
    Schafft Deine Frau solche Tortouren auch?
    Dann „Hochachtung“! Grüß sie mal 😉
    LG
    Agnes

  9. @ Sam: Aber ich bin doch auf Wanderurlaub programmiert, da gönne ich mir auch die Strapazen. 😈

    @ Julie: Danke für Dein Gefallen. Stimmt, so Vollpfosten gibt es wohl auf der ganzen Welt. 🙄

    @ *Manja*: Die Klimaanlage kann gar nicht soviel Kälte ausspucken wie wir brauchen, ist vielleicht aber auch besser so. 😉

    @ Thea: Bitteschön! 😆

    @ Agnes: Über die Ausmaße kann ich Dir leider auch nichts sagen, habe es nicht so mit dem schätzen. Als Anhaltspunkt gebe ich Dir den Zaun, der ist ca. 2 m hoch. So jetzt kannst Du mal schätzen. Natürlich schafft die Gabi das, die peitscht mich sogar an. Ich grüße Sie dann von Dir, da freut Sie sich bestimmt. :mrgreen:

  10. Hallo Gerd, das ist, obwohl ich noch nicht auf Gomera war, wieder mal ein bekannter Anblick. Scheinbar hat jede Kanareninsel so einen Drachenbaum. Dieser ist ein besonders schönes Exemplar. Die Notlösung mit dem Panorama ist eine gute Idee, vor allem, weil man nichts davon sieht. Gut gemacht! 🙂
    Der Weg zu schönen Fotos scheint aber auf Gomera recht schweißtreibend zu sein. :mrgreen:

    LG, Georg

  11. @ Luiza: Ist auch sichererer. Auf den Kanaren sollen ja alle 100.000 Jahr mal ganze Inselteile abbrechen und im Meer versinken. Ist jetzt schon 20.000 Jahr drüber. Zuletzt, also vor 120.000 Jahren ist El Hierro so um 1/4 kleiner geworden. 😯

    @ Georg: Ne, ne nur auf Teneriffa und La Palma gibt es Drachenbäume. Von daher bin ich froh endlich mal vor einem gestanden zu haben. Danke für Dein Gefallen und ja es ist alles sehr schweißtreibend bei dem Wetter. 😈

  12. Klasse Foto. Ist echt schwer den Draco einzufangen, wie das mit Drachen halt so ist. Im Mittelalter war Drachenblut so wertvoll wie Gold. Bei Diebstahl wurden die Hände abgehackt.

  13. @ Daniel: Danke für Deinen Kommentar und das Kompliment zum (Panorama) Foto. Ja so ist das mit den Drachen, die machen es einem nicht immer leicht. Liebe Grüße auf die Insel und achte auf Deine Hände auf. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.