Auf den Spuren der Bundeskanzlerin

La Gomera :: Tag 11 | Auf den Spuren der Bundeskanzlerin

La Gomera :: Tag 11

Wieder eine Nach mit Gewitter und der beginnende Tag schaut sehr trübe aus. Nur an Abkühlung ist hier nicht zu denken, es bleibt sehr schwül. Wir beschlossen uns zur Autotour,  um den Süden der Insel zu erkunden, nach Playa de Santiago. Das muss ja ein schöner Ort sein, schließlich lässt sich hier ja auch unsere Bundeskanzlerin öfter mal nieder und tankt da wohl Kraft (und Bananen, die hatte Sie ja früher eher selten zu Gesicht bekommen) für die Aufgaben in unserem Lande. Der kleine Flughafen, den es dort gibt, schafft Ihr auch einen Vorsprung gegenüber den Touris und Sie erspart sich so den Transfer zur Insel mit der Fähre, hach Kanzlerin zu sein hat doch Vorteile. Vielleicht macht sie dort sogar schon die ersten Kneipp-Anwendungen. Ob Sie hier den Golfplatz nutzt, man weiß es nicht. Allerdings sollte Sie beim nächsten Besuch unbedingt mal die Strandbar „La Chalana“ ansteuern; Frau Merkel das ist nicht weit und auch zu Fuß zu erreichen. In diesem ultimativen Lokal (und einziger Strandbar auf La Gomera) gibt es eine kleine und bescheidene Auswahl an Gerichten, die meisten werden in der Fritteuse hergestellt und sollte Sie nicht abschrecken. Die Calamares a la Romana sind ein echter Tipp von mir. Ich musste 50 Jahre alt werden, um das Gerücht zu widerlegen, das Tintenfisch nur als Dichtungsringe zu gebrauchen sind. Freunde, ich kann Euch sagen. Zart wie Butter und ein wahrer Gaumenspaß, wo mir jetzt noch das Wasser im Munde zusammen läuft.

La Gomera :: Tag 11 | Auf den Spuren der Bundeskanzlerin
La Gomera :: Tag 11 | Auf den Spuren der Bundeskanzlerin
La Gomera :: Tag 11 | Auf den Spuren der Bundeskanzlerin

Das Restaurant La Chalana bietet neben der hervorragend laufenden Fritteuse auch ein paar interessante Motive zum Fotografieren. Man muss halt nur die  Augen aufhalten, wie so oft im Leben. Die Bananen hängen da wohl für unsere Bundeskanzlerin oder ist es der vielleicht doch eher der Flaschenbaum? Wie auch immer, mein Gruß und Dank für heute geht somit an die beste Fritteuse der Insel (und an Frau Merkel). 😉

In diesem Sinne, ein hoch auf die Demokratie.

19 thoughts on “Auf den Spuren der Bundeskanzlerin

  1. Hallo Gerd 🙂

    Bananen für die Bundeskanzlerin! Das ist doch mal was anderes. Also, wenn sie dort ab und zu mal Urlaub macht, beweist sie auch jeden Fall ein Gespür für schöne Orte. Das macht sie doch gleich sympathischer. 😀

    Das mit den Calamares finde ich ja mal einen guten Tipp, denn bisher hielt ich die eher für frittierte Haargummies. :mrgreen: Wenn ich also mal nach Gomera kommen, werde ich einen Versuch wagen. 🙂

    LG, Georg

    P.S. Die Bananen sehen lecker aus!

  2. Ich hoffe das unsere Kanzlerin doch nur die Gelben reifen Bananen bekommt – sind doch süßer als Deine gezeigten.

    Wo kann man die Ableger des Flaschenbaums beziehen :mrgreen: und kann man diesen auch in anderen Sorten haben??? 😆

    VG Hermann

  3. Prima, dass Du Dir in Deinem knapp bemessen Urlaub auch noch Zeit nimmst, um über das Wohl unserer First Lady zu sinnieren. Die Bananen bilden aber auch eine hervorragende Brücke zur ersten Dame unserer Republik. Obwohl, Bananen sind ja krumm und wenn sie einmal sitzt, dann tut sie das ja ausgesprochen geradlinig.

    Was wird denn in die Flaschen des Flaschenbaums abgefüllt? Vielleicht ein Prädikatswein der Kabinett Sorte?

    Ich staune wirklich, wie Du mit einfachen gestalterischen Mitteln (Bananen, Falschenbaum, Kanzlerin) Bilder mit so hoher Informationsdichte und tiefsinnigem Inhalt erzeugst. Respekt 😉

  4. Schön geschrieben 😉 Beim nächsten Mal kannst Du mir gerne ein paar Bananen mitbringen. Die müssen dann aber noch ein wenig grün sein. Reife Bananen mag ich nämlich nicht 😀

    Schönes Wochenende wünsche ich!

    Conny

  5. Hallo Gerd,
    da sehe ich Deine Bananen und mir fällt ein, dass ich jetzt unbedingt eine essen muss. Wie gut dass ich welche hier habe. Meine sind allerdings reif 😉
    Mahlzeit,
    Rolf

  6. Oh, da kommt aber Sehnsucht auf!!! La Gomera hat mir seinerzeit so gut gefallen, dass ich gerne noch mal hinfliegen möchte. Gerade weil alles etwas kleiner und nicht so massentourismusmäßig ist…
    LG, Thomas

  7. Ich gestehe ich habe noch nie Tintenfisch gegessen…
    Nicht aus Mangel an Gelegenheit, einfach der Gedanke diese wackeligen Dinger (Beine wie auch immer :mrgreen: )
    Och nö… *örks*
    Schmecken die echt?? Soll ich mal versuchen?*denk*

  8. hmm, Deine Vorliebe für die Bundeskanzlerin macht mich stutzig.
    Warum willst Du ihr denn all die guten Dinge anbieten? Bananen und Tintenfisch etc.?
    Die bringt es fertig und schickt alles nach Griechenland :mrgreen:
    Wir haben auf Gran Canaria in einem Fischerdorf mal so einen phantastischen Tintenfisch gehabt, so etwas haben wir hier noch nie bekommen.
    Sind die Kanaren etwa bekannt für besonders guten Tintenfisch?
    Ich hab beim Lesen direkt Appetit bekommen.
    Deine Reisebeschreibungen sind immer sehr schön, ich muss nur noch einiges nachholen aus der Zeit als wir im Urwald waren.
    Lg
    Agnes

  9. @ Georg: Die Kanzlerin weiß halt wo es schön, vielleicht fährt Sie auch auch immer wegen diesen leckeren Calamares dort hin. Man weiß es nicht. 😉

    @ hermann: Die Kanarischen Bananen haben schon was und sind auch in diesem Zustand zu genießen, frag mal die Kanzlerin. Mit dem Flaschenbaum experimentiere ich gerade rum. Falls es mir gelingt bist Du der Erste der einen Ableger bekommt. :mrgreen:

    @ Luiza: Danke ist dann korrigiert (und das fünfte auch). Laut EU darf eine Banane aber nur eine gewisse Krümmung haben. Leider hält sich die Kanarische Banane nicht daran und von daher darf sie nicht exportiert werden. Also ist die Banane krumm um nicht nach Deutschland zu kommen. 😈

    @ Kerstin: … und Sie hat den Flaschenbaum leer getrunken. 😯

    @ Lightbrush: Danke, aber Du hast die Calamares vergessen! Ohne die wäre der Artikel nur halb so lang. Ob da aber jetzt ein Prädikatswein der Kabinett Sorte heran wächst, man weiß es nicht. Hauptsache mit Bananengeschmack. 😉

    @ Conny: Danke, aber das mit den Bananen funktioniert leider nicht. Einfuhrverbot der EU hinwegsetzen und somit komme ich damit nicht durch den Zoll. 🙄

    @ Rolf: Dafür schmecken Deine Bananen aber ganz anders und bestimmt nicht sooooooooooooooo lecker wie diese hier ❗

    @ kernibikern: Ich weiß ja nicht wann Du das letzte mal dort warst, aber heute sind hier schon jede Menge Touris anzutreffen. Schade eigentlich. 😕

    @ aNette: Aber Vorsicht vor den Kalorien, der Fruchtzucker unterschätzt man gerne. 😯

    @ sayrue: Heisshunger auf Calamares? Also bitte, Kühltruhe auf und Dichtungsringe auftauen. Oder sind die gefrorenen Teile bei Euch in Paraguay anders? 😉

    @ Arven: Wenn die so schmecken wie hier beschrieben, dann solltest Du es UNBEDINGT versuchen. Aber wo anders lass es lieber, da kannst Du auch auf Haargummis kauen. 😆

    @ Thea: Ich züchte gerade! Wenn ich Erfolg habe kannst Du einen haben. 🙄

    @ czoczo: Na dann, guten Appetit. 😉

    @ Agnes: Nein, nein, meine Vorliebe zur Kanzlerin in allen Ehren, aber ich finde das Sie ruhig auf La Gomera bleiben kann. Vorausgesetzt wir haben einen anderen Vizekanzler der Sie dann vertritt. Aber lassen wir das Thema lieber, da bekomme ich sehr schnell Pickel. Mit dem Tintenfisch ist das ganz einfach. Ist er frisch aus dem Meer, so ist er hervorragend. War er aber auch nur einmal in einer Kühltruhe, dann kannst Du ihn vergessen. Danke für Dein Lob und so werde ich auch gerne weiter schreiben, wenn auch nur mit einem Bild pro Post. 😉

  10. Die Calamares habe ich bewusst weg gelassen. Calamares sind ja Oktopoden, also Kopffüßer. Wenn ich mir aber das Geschehen um Miss M. in Berlin ansehe, wirkt das manchmal ein wenig Kopflos auf mich. Wie aber sähe ein Kopffüßer ohne Kopf aus? Doch irgendwie Beinbetont. Und so dolle finde ich Angies Beine nicht. Deshalb der Verzicht auf kluge Worte zu den frittierten Dichtungsringen :mrgreen:

  11. @ Lightbrush: Seitdem Ihr die Oktopoden Westerwelle und Rösler zur Seite stehen, kommt Sie doch bestens weg. Aber Du hast Recht, lassen wir das lieber und widmen uns wichtigeren Dingen. 🙄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.