César Manrique’s – Mirador de Morro Velosa

Fuerteventura | César Manrique's - Mirador de Morro Velosa

César Manrique hatte schon ein Händchen und ein Auge für seine Kunstwerke. Diesen Aussichtspunkt auf Fuerteventura, den Mirador de Morro Velosa, hätte er jedenfalls nicht besser wählen können, leider blieb ihm nur der Entwurf. Tolle Architektur mit atemberaubender Aussicht über den Norden der  Insel. :ja:

30 thoughts on “César Manrique’s – Mirador de Morro Velosa

  1. Was für ein Grandiose Ausblick von dort härscht .
    Da ich nie in Fuerteventura war wundert mich die Färbung der Erde dort . Obwohl schon mehrmals habe ich gesehen auf deine Bilder Rote erde hier siht man km weit nur Rot . Als hättest Du auf dem Mars das Bild gemacht . Unheimlich

  2. Ja die Aussichtspunkte von Cesar Manrique haben schon was, und nicht nur die…
    Dein Bild, das einen Teil des Aussichtspunktes und viel von dem, was es zu sehen gibt, zeigt ist eine tolle Komposition. Durch die Treppe entsteht der Eindruck, als wäre der Aussichtspunkt unglaublich hoch gelegen. Klasse auf den Punkt gebracht! :daumen:
    LG, Georg

  3. Hallo Georg,
    ich wußte gar nicht, dass Manrique auch auf Fuerteventura fleissig war!

    Es sieht ein wenig anders, aber genau so fantastisch aus, wie auf Lanzarote!

    Schönes Pfingstwochenende
    ♥lichst moni

  4. Lieber Gerd,

    sorry, Asche auf mein Haupt…..ich habe mich total verschrieben!!! 😳
    Ich meinte natürlich GERD! Egal was ich geschrieben habe. :brille: Ja, mit Brille wäre das sicher nicht passiert.
    Lieben Gruß
    moni

  5. Ist das eine Bildungslücke, wenn ich weder César Manrique’s noch Mirador de Morro Velosa kenne?
    Der erste schuf Kunstwerke (wie Du schreibst) und der zweite Name wird so ein Kunstwerk sein, oben auf einem Berg als Aussichtspunkt, ist meine Schlußfolgerung.
    Ich war halt noch nie auf Fuerteventura.
    Aber die Aussicht von dort ist wirklich phänomenal, hoffentlich war der Aufstieg nicht zu anstrengend.
    LG
    Agnes

  6. Hallo Gerd, nach einer kurzen Pause des Internet (mehrere Fotoaufträge) habe ich jetzt wieder mehr Zeit die Fotografie als Hobby zu betreiben. :daumen:
    Und bei Gerd finde ich schon wieder Bilder aus seiner zweiten Heimat 😆 tolle Aussichten – aber persönlich ein wenig – zu wenig Bäume die mir Schatten spenden könnten 🙄 🙄

    Bis dann
    Hermann

  7. Ganz spontan, ich würde jetzt gerne da oben stehen , eine Cola trinken und einfach nur über die Insel schauen…
    Das schöne bei Deinen Bildern ist immer das man sich sofort in das Bild reinfühlen kann.

    Lieben Gruss, Michaela

  8. Na ja. Die Aussieht ist wirklich sehr schön. Nur hat Manrique diesen Platz nicht ausgewählt, auch dafür nichts entworfen und dort nicht gebaut Ober bauen lassen. Das sagt die Stiftung César Manrique, als Verwalter des Erbes dieses Mannes.
    Die einzige Verbindung Fuerteventura Manrique ist die von der Stiftung legitimierte Replika des Windobjektes im Kreisverkehr nördlich der Costa Calma. Das Original steht am Kreisverkehr auf Lanzarote, neben dem ehemaligen Wohnhaus Manriques und dem heutigen Sitz seiner Stiftung.
    Die Mär, dass der Mirador auf Fuerteventura von Manrique stammen, erzählt man gerne gläubigen Touristen, sollte aber einem, der Fuerteventura als zweite Heimat bezeichnet, nicht als Fehler unterlaufen

  9. @ Waltraud: Du gehst aber hart mit mir ins Gericht. In meinem Reiseführer (ADAC) steht wortwörtlich das César Manrique dieses Haus, in Anlehnung eines Herrenhauses, entworfen hat. Also bitte und Asche auf mein Haupt, worauf kann man sich den heutzutage noch verlassen. Aber ich bleibe dabei, Fuerteventura ist und bleibt meine zweite Heimat, auch dann wenn mir solche Fehler unterlaufen, wenn es denn dann einer ist. Googel doch mal bitte nach“César Manrique Mirador de Morro Velosa“. Ich bin ja anscheinend nicht der einzige der da falsch informiert ist. Vielleicht liegt es aber auch daran das er dieses Haus nur entworfen hat. Oder alle haben den gleichen Reiseführer wie ich? Fragen über Fragen. :brille:

  10. Das stimmt. Du bist nicht der einzige, der in diesem Punkt falsch informiert ist. Aber eine der Untugenden der Autoren von Reiseführern ist das Abschreiben statt zu recherchieren. Und seit es das Internet und drag&drop gibt, ist das inflationär.
    Man könnte sogar in zwei bis fünf Foren behaupten, das Sheraton in Caleta wäre von Leonardo da Vinci. Das würde sich schnell multiplizieren, die Leute würde es glauben und sagen : „Habe ich im Internet gelesen“. Stimmt also

  11. @ Waltraud: So jetzt aber an die Arbeit. Da ich ja Fotojournalist bin starte ich mal mit der Recherche. Wäre doch gelacht wenn wir die Kuh nicht vom Eis bekommen! Ich melde mich dann mit dem Ergebnis.

  12. Wenn Deine Recherche darin besteht, in einem Fuerteventura-Forum um Hilfe zu bitten, dann solltest Du das Wort „Recherche“ aus deinem Wortschatz streichen. Dieses Forum profiliert sich durch Unkenntnis. Der Wetterbericht mag stimmen und der aktuelle Pizzabericht über Morro Jable auch. Aber erwarte nicht, dort qualifizierte Antworten.

    Dort nennt man zu deiner Frage als Quelle eine Reiseleiterin. Deren simple erste Information ist schon mal, wenn auch nicht so wichtig, aber falsch: Das Sterbedatum von Manrique. Dann wird als nächster Schritt der „Recherche“ ein Kontakt zum Bürgermeister von Tuineje genannt. Der Mirador liegt nicht im Stadtgebiet von Tuineje. Was soll dieser Bürgermeister dazu sagen?
    Die Manrique Stiftung auf Lanzarote ist noch von Cesar Manrique gegründet worden. Die Stiftung ist Inhaber aller Rechte an Manriques Werken, auch Entwürfen, Zeichnungen etc. Da kann nicht mal eben eine Verwandte nach dem Tod des Künstlers in einer Schublade eine Zeichnung für einen Mirador auf Fuerteventura finden und, schwupp die wupp mit dem Cabildo den Mirador bauen. Das zur Qualität der Stationen auf deinem Rechercheweg.
    Wenn Du nicht über ausreichende sprachlicher Mittel verfügst um richtig zu recherchieren, dann schau doch mal wenigsten in der deutschsprachigen Wikipedia nach. Dort werden dir alle Bauwerke Manriques außerhalb Lanzarotes aufgezählt. Fuerteventura ist nicht darunter. Weil es dort nur eine von der Stiftung genehmigte Replika eines Windspiels gibt. Wikipedia ist zwar auch eine weiche Quelle, aber gegenüber Fuerteventura-Rentner-Foren, gedruckten Reiseführern, Reiseleitern und Fotografen eine unendlich verlässliche.

  13. @ Waltraud: Ach Waltraud, lass mich mal machen, ich weiß schon wo ich welche Informationen bekomme. Das von Dir erwähnte „Rentner-Forum“ hat mir jedenfalls viele Information bezüglich Deiner Person geliefert. Die haben besonders Deine Klug- und Weisheit hervorgehoben und dass Du ziemlich Beratungsresistent seinen sollst. Alles aber kein Grund sich gegenseitig zu beleidigen und den anderen Unwissenheit vorzuwerfen. Falls Du den Architekten kennst, dann lass es uns doch endlich wissen damit wir dieses Kapitel schließen können. Allerdings würde ich Wikipedia bei der Recherche genau so wenig trauen, da kann auch jeder Depp und neunmal Kluger seinen Senf abliefern und per copy & paste einfügen. Ich habe mittlerweile meine Fühler ausgestreckt, aber leider brauchen spanische Mühlen etwas länger, das weißt Du bestimmt auch und der Wortlaut „mañana, mañana“ sollte Dir nicht fremd sein. In diesem Sinne – estoy en la pelota. Und bitte Waltraud, wenn Du hier weiter machen möchtest, dann komme mal ein bisschen runter von Deinem hohen Ross.

  14. Wie du an Deine „Informationen“ kommst, das hast ausreichend belegt: Reiseführer und ein Rentner-Forum. Auf die Manrique-Stiftung musste ich dich hinweisen. Ebenso auf Wikipedia. Beides siehe oben.

    Wenn das Rentnerforum dich bezüglich meiner Person so informiert hat, wie es über den Mirador informiert ist, dann bist du ja jetzt bestens gerüstet. Hahaha. Ich kann mich nicht nicht erinnern, dass jemand aus dem Forum mich „beraten“ wollte und ich dagegen „resistent“ war. Das wäre das schärfste überhaupt, das Forum und mich beraten….

  15. P.S.
    Unwissenheit ist kein Vorwurf. Das ist eine objektive Feststellung.
    Denn „Wissen“ ist feststellbar, sonst gäbe es keine Wissensprüfungen. Was die Leute „meinen“, das ist ein ganz anderer Schuh.
    Wikipedia traust du nicht als Quelle, aber dem Rentnerforum. Naja.

  16. Hallo Gerd,
    ich hoffe dein Virus ist abgeklungen und bist um Erkenntnis reicher. In deinem Rentnerforum wird durch ein Zitat der Inselverwaltung genau das bestätigt, was ich geschrieben haben: Cesar Manrique hat den Mirador auf Fuerteventura nicht gebaut oder bauen lassen. Eine andere Architektin hat seine grundsätzlichen Ideen zu einem eigenen Bauwerk genutzt. Deshalb ist es von der Fundation Manrique nicht als Werk Manriques geführt und als solches anerkannt.

    Aber im Renterforum versteht man noch nicht einmal so einfache Aussagen, wie die, die man selber veröffentlicht.
    ich bin sicher deine erbetenen Antworten von der Stiftung werden die selben sein, die ich schon vor langer Zeit dort persönlich erfragt habe. Unter Reiseleitern wird mancher Blödsinn erzählt, auch z.B. , dass die Musik in den Autobussen auf der Tour über den Timanfaya von Stockhausen sein. Eine kurze Nachfrage bei der Stiftung und man erhält die richtige Antwort.

  17. Holde Waltraud,
    merkst Du eigentlich nicht, wie Du Dir hier selbst widersprichst? Guck doch mal, was Du am 06.07. hier geschrieben hast, von wegen Manrique habe dort nichts entworfen, und mit dem Objekt überhaupt nichts zu tun….jetzt sprichst Du plötzlich von „grundsätzlichen Ideen“ Manriques,…..und dass Du das alles schon vorher wusstest. Das klang am 06.07 ja noch ganz anders. Schon merkwürdig. Wer ist hier nun „unwissend?“ Aber vielleicht verfüge ich ja lediglich über „nicht ausreichende sprachliche Mittel“ um Deine Texte hier zu verstehen. Kannst Dich jetzt ruhig hier über mich negativ auslassen. Ich (und die anderen „Rentner“ wohl auch) habe mir meine Meinung gebildet, und werde Dir nicht antworten.
    LG Rentnerin

Schreibe einen Kommentar zu Rolf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.