Mit dem Rad vorbei an den Ruhrwiesen

Ruhrpott | Mit dem Rad vorbei an den Ruhrwiesen

Ein Foto dann von unserer letzten kleinen Radtour die von Oberhausen zum Duisburger Innenhafen führte (und zurück), 34 km, Puha. Nun denn, so schlimm war es ja auch nicht, wir ließen uns Zeit und genossen den schönen Sommertag (Essen und Trinken mit inbegriffen). Und Zwischenstopps zum Fotografieren mussten ja auch sein, so wie dieser Stopp an der Ruhr, wo der Wind sanft die vertrockneten Ruhrwiesen streichelte. 😉

18 thoughts on “Mit dem Rad vorbei an den Ruhrwiesen

  1. @ Werner: Danke für dein Gefallen. Viele haben leider immer noch ein falsches Bild über das Ruhrgebiet. Betrachten wir das also als ein Mission in Sachen Aufklärung. 😉

    @ sayrue: Danke und so schlimm war es aber nicht. Bei der Hälfte der Tour gab es ja Essen und Trinken. :essen:

    @ dasBabs: Ja, hier isset schöner alze denkst. 🙄

  2. Das vertrocknete Gras bringt hier so richtig Farbe ins Bild. Da sieht man mal wieder wie schön es doch an der Ruhr ist. Ein guter Beitrag, veraltete Vorstellungen vom Ruhrgebiet zu revidieren. 😎

    LG, Georg

  3. Schöne Stimmung und Beschreibung dazu … Was gab es feines :essen:
    Frag‘ einmal ganz neugierig, wie bei Euch die Biergärten beschaffen sind … Bin zwar beruflich in Österreich, der Schweiz … Rauf bis Berlin, bis Frankfurt, bis Mönchengladbach, Heidelberg etc. unterwegs gewesen aaaber nicht in Deiner Gegend 🙄

    Grüßle aus Augsburg von Heidrun

  4. @ Georg: Danke und ja, genau das ist meine Absicht. Den Ruhrpott ins richtige Licht rücken. 😉

    @ Heidrun: Wir waren im Innenhafen beim Mexikaner und haben dort ein pikantes Gericht aus der Pfanne bekommen (Kartoffeln, Gemüse, Fleisch). :essen:

    @ Netty: Wir werden unterschätzt, immer wieder. Aber ich leiste ja jetzt Aufklärungsarbeit. 😉

    @ *Manja*: Ohmmmm :mrgreen:

    @ Arven: So so, sogar melancholisch. Da kannst Du mal sehen was wir hier für Sachen haben. :brille:

  5. Huhu Gerd,
    35km, nicht schlecht. Aber bei euch ist ja auch alles eben, da geht das ja schon. Und zwischen durch eine kleine Flaschenstärkung, dann kann man’s aushalten 😉
    Viele Grüße
    Rolf

  6. @ Rolf: Stimmt, Du hast da andere Berge zu meistern. Aber auch ich wohne oben, zumindest in Oberhausen und die ersten 4 Kilometer gehen so ca. 100m Höhenmeter bergab (danach ist am Kanal alles Flach) aber am Ende jeder Tour geht es 4 Kilometer stets bergauf. Jetzt kommst Du. 😉

    @ czoczo: Danke und da schau, neben melancholisch kann ich sogar poetisch sein. 🙄

  7. Sehr schön, so eine Radtour an der Ruhr würden wir auch gerne mal machen, steht auch auf der „Wunschliste“ nur ist die Anreise doch recht weit, so dass wir entweder sehr früh hier aufbrechen müßten (schlecht für mich) oder der Tag ist zu kurz.
    Aber Dein Bild gefällt mir und macht Lust auf so einen Tour.
    Aber sag mal 35 km wirst Du junger Mann doch wohl schaffen *tztz*, unsere letzte Radtour hatte 45 km, die reichten mir dann allerdings auch.
    Früher haben wir 70 bis 80 km pro Tag geschafft, meine Höchstgrenze liegt bei 120 km, aber die mache ich nie wieder, wirklich NIE (obschon man ja nie „nie“ sagen soll).
    Das Ruhrgebiet hat in den letzten Jahren so viele schöne Grünzonen bekommen, es ist schön, dass Du uns (vor allem denen die das nicht wissen) nahe bringst.
    Wir waren übrigens schon wieder weg :winken: :hops:

  8. @ Agnes: Ich stöhne doch gar nicht. So anstrengend war die Tour ja nun auch nicht. Aber 120 km, da sage ich RESPEKT vor Deiner Leistung!! Falls Ihr mal Lust habt dann können wir die Oberhausener Kanal-Tour bis zum Duisburg Innenhafen (und zurück) auch gerne mal gemeinsam bestreiten. Wir wären jedenfalls dabei. Für die Tour, incl. Pause mit Essen solltet Ihr ca. 4 Stunden einplanen. Vielleicht wäre das ja was für das kommende Jahr. Wir würden uns freuen. 😉

Schreibe einen Kommentar zu dasBabs Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.