Tubo de Todoque – Die Lavaröhre

La Palma - Tag 19 - Lavastrom bei Las Manchas

La Palma :: Tag 19

La Palma - Tag 19 - Juan Antonio MartinSo, für den heutigen Tag haben wir ja eine Verabredung mit Juan Antonio Martin. Der Parkwächter, den wir gestern in der Gartenanlage von La GlorietaGoogle Maps kennengelernt haben, ist hier auch der Haus-, Hof- und Inselgeologe und biete Führungen durch das Lavafeld von Las Manchas an, selbstverständlich gegen Bezahlung von 20 EUR pro Person. Der in Deutschland studierte Geologe macht das wirklich mit einer sehr großen Leidenschaft und ist bemüht alles zu erklären, und jede Frage zu beantworten (manchmal auch dreimal), das alles natürlich inLa Palma - Tag 19 - Wanderung durch das Lavafeld von Las Manchas deutscher Sprache. Ausgestattet mit Helm und Lampe ging es mit zwei weiteren Pärchen, die Juan eingefangen hat, bei angenehmen 22 Grad in das Lavafeld des 1949 ausgebrochenen Vulkan Llano del BancoGoogle Maps. Bei den spitzen Lavasteinen empfiehlt sich natürlich ein festes Schuhwerk, mit Flip-Flops kommt man hier nicht so weit. Unser Ziel war die Tubo de TodoqueGoogle Maps, eine Vulkanröhre die sich bei dem Vulkanausbruch unter dem Lavastrom gebildet hat. Solche Röhren sind eher selten anzutreffen da die meisten dieser Art La Palma - Tag 19 - Der Eingang in die Vulkanröhrenormalerweise einstürzen. Geschieht dieses, so bleibt dann nur noch eine tiefe und lange Furche in der vulkanischen Landschaft davon übrig. Die Tubo de Todoque ist hier auf La Palma jedoch auf einigen 100 Metern erhalten geblieben. Diese Röhre entstand dadurch dass ein heißer Lavastrom von oben langsam erstarrte aber im inneren weiter flüssig blieb und weiter floss. Hört der Lavastrom dann auf zu fließen, leert sich dieser Strom und hinterlässt eine Röhre. So habe ich das jedenfalls verstanden, wer aber möchte kann das natürlich beiLa Palma - Tag 19 - Flechten und sich bildende Stalaktiten in der Tubo Wikipedia genauer erfahren. Nun denn, als Kind des Ruhrgebiets und ehemaliger Bergmann ging es dann zu meiner Freude in die Höhle Röhre. Juan erklärte auch hier sehr schön was das Zeug hielt. So gab es neben der Röhre auch viele Kristalle und Stalaktiten zu entdecken die sich im Laufe der letzten 63 Jahre gebildet haben. Leider sind auch hier wieder Spuren der Zerstörung an manchen Fossilen zu entdecken. Schade und traurig zu gleich wie einige Menschen mit so was umgehen. Juan warLa Palma - Tag 19 - Tubo de Todoque auch alles andere als erfreut über diesen Zustand und die Situation. Leider ist diese Vulkanröhre ja für jeden zugänglich und so hofft er auf eine sinnvolle Lösung für die Zukunft. Nach gut drei Stunden war diese Highlight-Tour dann zu Ende. In netter Runde und in gemütlicher Atmosphäre ließen wir anschließend, bei ein paar Getränken im Restaurant El SecaderoGoogle Maps, dann die Tour nochmal an uns vorüberziehen und löcherten Juan mit Fragen. Unser Fazit: Eine sehr schöne Tour, mit netten Leuten und einem sehr sachkundigen und leidenschaftlichen Reiseführer! Danke Juan, es war schön Dich kennengelernt zu haben. In diesem Sinne – gute Nacht. 😉

Die Gartenanlage von La Glorieta

La Palma - Tag 18 - Las Manchas und die Gartenanlage von La Glorieta

La Palma :: Tag 18

La Palma - Tag 18 - Las Manchas und die Gartenanlage von La GlorietaHeute machten wir (bei 22 Grad) einen Abstecher nach La Manchas, eine Ortschaft die sich aus ein paar kleinen Siedlungen zusammen setzt. Vielleicht daher auch der Name Las Manchas,  übersetzt „die Flecken“, man weiß es nicht. Uns zog es dort jedenfalls nach La GlorietaGoogle Maps. Hier hat sich der Inselkünstler „Luis Morera“ wohl ein wahres Meisterstück einfallen lassen. In der Zeit von 1993 bis 1996 schuf er an dieser schmucken Gartenanlage. Die meiste Zeit ging da wohl bei der Fertigstellung der aufwendigen Mosaiken drauf. Da Morera ein La Palma - Tag 18 - Las Manchas und die Gartenanlage von La GlorietaFreund und Kollege des 1992 verstorbenen César Manrique war, wundert es also auch nicht das hier die Symbiosen der Natur und Kunst ineinander liefen. Auch die Lampen aus Metall lassen an dem Stil von Manrique erinnern. Die Liebe steckt hier wirklich in jedem einzelnem Detail und so gibt es vieles zu entdecken. Jedenfalls mangelt es nicht an Tier- und Pflanzenmotive in den verschiedensten Farben und Formen. Leider ist die Natur aber auch hier am Werke und so lassen sich einige Risse, die sich durch das Mosaik ziehen, nicht wirklich Schönreden. Noch La Palma - Tag 18 - Las Manchas und die Gartenanlage von La Glorietaschlimmer ist allerdings dass sich einiger Besucher berufen fühlen und kleinen Urlaubssouvenirs, die man sich irgendwo abbricht, mitnehmen. So berichtet es uns jedenfalls Juan, der ein Auge auf diese Anlage hält und uns einige Stellen zeigte an denen das passiert ist, sehr traurig! Nun denn, wir können nichts dran ändern. Juan scheint übrigens ein netter Zeitgenosse zu sein und so verabredeten wir uns für eine morgige Tour mit ihm. In diesem Sinne – gute Nacht, schlaft schön und bis morgen! 😉