7 Tage, 7 s/w Fotos…

7 Tage, 7 s/w Fotos... | Kaimauer :: Tazacorte (La Palma)

…war eine Foto-Aktion die auf Facebook lief. Gefragt waren dort 7 Tage lang, 7 zufällige s/w Fotos aus meinem Leben zu präsentieren. Das alles unter der Bedingung keine Menschen und keine Erklärungen. Nun denn, das waren meine Beiträge dazu die ich euch natürlich hier nicht vorenthalten möchte.

7 Tage, 7 s/w Fotos... | Innenhafen :: Duisburg 7 Tage, 7 s/w Fotos... | Baumscheibe :: Oberhausen 7 Tage, 7 s/w Fotos... | Falke :: Halde Hoheward - Herten
7 Tage, 7 s/w Fotos... | Kokerei :: Bottrop 7 Tage, 7 s/w Fotos... | Bergwerk Prosper Haniel :: Bottrop 7 Tage, 7 s/w Fotos... | Tetraeder :: Bottrop

Ein Sommerblick zum Malakoffturm

Ruhrpott | Ein Sommerblick zum Malakoffturm

Bevor hier der Himmel wieder grau in grau wird, schnell noch ein Foto vom Malakoffturm (in Bottrop). Mal sehen, vielleicht schaffe ich ja heute noch eine kleine Radtour und erhasche noch ein paar Motive. Daumen drücken. 😉

Das Leben ist kein Ponyhof…

Ruhrpott | Winterliche Grüße aus dem Pott

… aber wir reiten trotzdem mit. Nun denn, hier mal ein kleines Lebenszeichen von mir. Am Flughafen hat mich wohl direkt die Grippe in Empfang genommen und mich zu einer kleinen Auszeit gezwungen. Von daher entschuldigt bitte meine Abwesenheit, aber mein Kopf schaffen noch keine Blogrunde. Zudem muss ich noch Bilder für eine kommende Ausstellung zusammen stellen. Nächste Woche sollte aber auch dieses erledigt sein und dann sollte alles wieder seinen geordneten Weg gehen. Bis dahin sende ich Euch diesen winterlichen Gruß aus dem Pott und ich hoffe auf Sonne, Sonne, Sonne. 😉

Lieber Doktor Stratmann

Lieber Doktor Stratmann

Jupp, ich benötige Deine Hilfe! Mich hat’s gerissen, und zwar im rechten Knie. Ich weiß, Du praktizierst nicht mehr, aber in diesem Fall solltest Du mal wieder ran, wir Bottroper Künstler müssen zusammenhalten, und wenn es nur mein rechtes Knie ist. Deine ständige Vertretung ist ratlos bis sehr zweifelhaft und außer, mir ne Überweisung zum Krankenhaus zu geben, kommt aus dem guten Mann nicht viel raus. Mein nächster Termin wäre jetzt am 4. August (Kassenpatienten warten und leiden halt gerne), da soll noch ne MRT (Magnetresonanztomographie) gemacht werden (wenn das Gerät nicht kaputt geht) und dann werden die sehen, wat ich immer sach: is der Innenmeniskus. Somit komme ich wohl nicht um das Messer rum. Okay, das Herumgeschnipsel möchtest Du jetzt bestimmt nicht auf Dich nehmen (ich traue Dir das auch nicht zu), aber wie wäre es, wenn Du, während ich meine Narkose bekomme, einfach nur meine Hand hältst Gabi muss arbeiten, die kann nicht, das Geschehen während meiner Abwesenheit im Auge hältst und mich nach getaner OP auf die Wangen klatschst und mich mit den Worten begrüßt wie, „Ziehdichmaan, bitte“ oder „sei froh das Du geschlafen hast“. Wie gesagt, wir Bottroper Künstler müssen zusammenhalten. Manni Miketta macht die Hintergrundmusik, Bernhardine Lützenburg malt ein Bild davon, Werner Worschech die anschließende Klangtherapie, Tibor Meingast schreibt ein Buch darüber und wenn alles gut gegangen ist feiern wir das Krückenfreiesaufenlaufen in Deiner Kneipe (wo bleiben eigentlich die versprochenen Freikarten). In diesem Sinne oder war es die Genesung? Ahhhh. 😉

Puha, war das ne Woche

DAT & WAT | Puha, war das ne Woche

Die Woche fing am Montag ja schon sehr makaber an, ich sag nur Zwergen Mord. So richtig fotografiert hab ich diese Woche eigentlich gar nicht, außer gefühlte 200 Portrait-Fotos, aber mehr hab ich da nicht auf die Kette bekommen, das Wetter war aber auch nicht wirklich gut. Neben Bilderrahmen putzen 🙁 wurde dann noch unser Fiesta zum Highlight der Woche: Dienstag – Fiesta zur Werkstatt gebracht. Mittwoch – große Reparaturen fällig, kein TÜV – Donnerstag und Freitag – Zeit im Autohaus verbracht und die Abwrack-Prämie gesichert. Das war es dann aber auch schon…

So und jetzt zum Bild und ich zitiere mal den Kommentar von meinem Arbeitskollegen Thomas, aus dem Artikel „Qualitätskontrolle“.

So Gerd, jetzt ist die Katze aus dem Sack! Ich habe deine Bilder dann wohl als erster gesehen. Die Ausstellung ist der Hammer, ehrlich. Tolles Ambiente, nette Leute, nur mit den Getränken bei deiner Ausstellung gibt es noch ein wenig Handlungsbedarf ;-). Mann muss sich mit vielen Menschen an einen (Tee)Automaten anstellen. Aber ich denke auch da bekommst du noch eine gute Lösung hin. Also liebe Blogger, diese Ausstellung dürft Ihr nicht verpassen.

P.S. Häppchen währen auch nicht schlecht.

Was soll ich darauf jetzt antworten. Erstens, die Ausstellung ist noch nicht komplett und somit nicht eröffnet, es fehlen noch fünf Bilder (gibt Probleme mit meinem Rahmenlieferanten). Aber schön das Du jetzt schon Begeisterung zeigst. Getränke gibt es zur Selbstbedienung und ich habe in der anliegenden Küche genügend Möglichkeiten geschaffen (7 Kaffeemaschinen und zwei Wasserkocher). Wenn Du den Teeautomaten bevorzugst, Dein Problem. Ja mit der Fingerfoot ist das so eine Sache, lasse jeden Morgen mehrere Tabletts anliefern, nur verschwinden die Häppchen irgendwie auf dem Weg zwischen Pförtner und Steigerstube. Da mir die Sache jetzt zu kostspielig wird lass ich das lieber. Aber ich verspreche Dir jetzt mal eine persönliche Führung und am Ende hauen wir uns schön nen Jägermeister hinter die Binde. :mrgreen:

Tschüss Franz

Ruhrpott | Tschüss Franz

Ich hab doch gesagt, ich verabschiede mich noch von Dir. Siehste, gesagt und getan, und das um 5:50 Uhr. Nach 2 3/4tel Jahren muss ich auch hier wieder meine sieben Sachen packen und mich an der Nordwanderung beteiligen. Nun denn, ab in die Kirchheller Heide, ins neue Büro nach Prosper V. 17 qm sind ja nicht gerade ein Tanzpalast, aber wer will auf der Arbeit auch schon tanzen. Mein größter Trost: die Kirchheller Heide ist wunderschön, mein Kumpel Eismaenn ist bei mir und die Schwester wohnt direkt neben an. Klingt komisch, ist aber so. Übrigens, Umzüge ab einem Alter von 45 Jahren sollten verboten werden, hab jetzt Rücken und Beine. Oder wie mein Orthopäde zu sagen pflegt: Arbeit gefährdet die Gesundheit.

Wie Pilze aus dem Boden…

Ruhrpott | Wie Pilze aus dem Boden

…schossen einst die Zechen im Ruhrgebiet. Insgesamt hat es etwa 3.200 einzelne Zechen im Ruhrgebiet gegeben. Und heute? Strukturwandel im Ruhrgebiet! Ich werde jetzt traurig und sage, Glückauf.

Zum Foto: Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop. Der Pilz ist schon weg, nach dem Foto kam der Rasenmähermann. Puha, Glück gehabt!

Jetzt kommen die Falten

Music | Jetzt kommen die Falten

Ja Frau Haan, seufzt, jetzt kommen die Falten und der Schachtelkranz. Schachtelkranz, wat denn dat? Das sagt Wikipedia dazu:

Ein Schachtelkranz ist ein Kranz, welcher aus Schachteln besteht. Er wird traditionell bei Frauen, die noch nicht verheiratet sind, zum 25. Geburtstag an der Haus- und/oder Wohnungstür befestigt.
Der Schachtelkranz ist der Ersatzkranz für den Grünen Kranz bei der Hochzeit, so dass spätestens zum 25. Geburtstag der Frau ein Kranz die Haustür schmückt. Er besteht, anstelle des normalen Grüns, aus Schachteln. Die Schachteln stehen symbolisch für die Empfängerin, welche somit zur Alten Schachtel wird.
Er ist das Analogon zum Sockenkranz oder auch Kümmerlingkranz bei den unverheirateten 25. jährigen Männern. Wird diejenige aber in einem Schaltjahr 25, so wird ihr stattdessen ein Kümmerlingkranz gebracht, da in einem Schaltjahr die Kränze getauscht werden und die Männer einen Schachtelkranz bekommen.
Ein verwandter Brauch ist das Treppe fegen lediger Männer am 30. Geburtstag.

Neeltje, wie auch immer, ich sag dann mal „alles Gute zum 25. Geburtstag“.