7 Tage, 7 s/w Fotos…

7 Tage, 7 s/w Fotos... | Kaimauer :: Tazacorte (La Palma)

…war eine Foto-Aktion die auf Facebook lief. Gefragt waren dort 7 Tage lang, 7 zufällige s/w Fotos aus meinem Leben zu präsentieren. Das alles unter der Bedingung keine Menschen und keine Erklärungen. Nun denn, das waren meine Beiträge dazu die ich euch natürlich hier nicht vorenthalten möchte.

7 Tage, 7 s/w Fotos... | Innenhafen :: Duisburg 7 Tage, 7 s/w Fotos... | Baumscheibe :: Oberhausen 7 Tage, 7 s/w Fotos... | Falke :: Halde Hoheward - Herten
7 Tage, 7 s/w Fotos... | Kokerei :: Bottrop 7 Tage, 7 s/w Fotos... | Bergwerk Prosper Haniel :: Bottrop 7 Tage, 7 s/w Fotos... | Tetraeder :: Bottrop

Projekt 16|14 – Stille

Projekt 16|14 - Stille

Das vorletzte Thema im Photoprojekt 16|VIERZEHN lautet dann Stille. Solche Ort sind hier im Pott aber wirklich schwer zu finden zumal hier immer noch der ein oder andere Laubbläser sein Unwesen treibt und somit immer gefühlte 10 dB in der Luft liegen. Aber was soll es und somit präsentiere ich euch einen Arbeitsplatz auf der Ofen-Batterie der Kokerei Bottrop zwischen zwei Arbeitsvorgängen. Dieser Arbeitsplatz wirkt schon wie ein stiller verlassener Ort (vermutlich ist der Schubkarren verantwortlich aber nur gerade in der Kantine und macht gleich wieder Lärm). Übrigens, Lufttemperatur 5 Grad, Bodentemperatur der Batterie ca. 35 Grad. Auch sehr angenehm in dieser Jahreszeit. ;-)

Kokerei ArcelorMittal Bottrop

Ruhrpott | Kokerei ArcelorMittal Bottrop

Hach unsere Kokerei Prosper. Sie war die letzte Kokerei der Deutschen Steinkohle AG im Ruhrgebiet und wurde im Juni 2011 an ArcelorMittal verkauft. Zugegeben, schön ist das nicht, aber was ist schon schön im Ruhrgebiet aber immerhin Arbeitgeber für 480 Beschäftigte. Die Produkte die dort produziert werden kann man ja auch ganz gut gebrauchen. Auch wenn es nicht der Koks direkt ist (der dient zur Stahlproduktion) so fallen dort im weißem Bereich jede Menge Nebenprodukte an die zur Herstellung von Kunststoff, Dünger und Desinfektionsmittel verwendet werden.

Koksbatterien

Ruhrpott | Koksbatterien

Wo wir gerade bei der Kokerei sind. Die Kokerei Prosper in Bottrop hat drei Koksbatterien mit insgesamt 146 Kokskammern. In den Kokskammern wir die Kohle zu Koks gebacken. Auf dem Photo hier sieht man gerade mal 14 Kokskammern. So ganz schwarz und weiß ist hier aber nicht, ich habe da mit ein wenig ColorKey nachgeholfen. ;-)

Überschussflamme

Ruhrpott | Überschussflamme

Eine Kokerei hat zwei Bereiche, einen schwarzen und einen weißen. Im schwarzen Bereich wird der Koks produziert. Der weiße Bereich hingegen kümmert sich um die Nebenprodukte die bei der Herstellung von Koks anfallen. Eines dieser Produkte ist Gas. Leider kommt es da schon mal vor dass, die Gasspeicher, sogenannte Gasometer, voll sind. Dieses ist meistens im Sommer der Fall, da ja dann bekanntlich die Heizungen aus sind und somit sich der Gasverbrauch in Grenzen hält. Also was tun, genau abfackeln. Keine schöne Lösung, aber leider eine notwendige. Das ganze kommt aber „Gott sei Dank“ nicht so oft vor. Einen zusätzlichen Gasspeicher zubauen lohnt sich also nicht. Ist halt alles eine Frage der Wirtschaftlichkeit und leider auch der Umweltverträglichkeit. :???:

Der Pott kocht

Ruhrpott | Der Pott kocht

Momentan haben wir eine Temperatur von minus 9 Grad. Kein Grund für uns im Ruhrpott den Kopf in den Sand zustecken. Wir geben nach wie vor alles um an der Klimaschraube zudrehen und lassen es hier kräftig kochen. Hier, auf der Kokerei Prosper in Bottrop, werden gerade ca. 40 Tonnen gebackener Koks gelöscht. Pro Tonne sind 2 m³ Wasser nötig. Leider geht bei diesem Vorgang Wärmeenergie verloren und ein Drittel des Löschwassers verdampft.

Koks gefällig

Ruhrpott | Koks gefällig

Da ich gerade Fotos für eine kleine Ausstellung zusammen suche, habe ich bemerkt, dass ich in diesem Beitrag von mir die Darstellung des Endproduktes vergessen habe (Ilona, da hättest Du mich aber auch mal drauf aufmerksam machen können). Ich schwöre, das ist keine s/w Aufnahme ;-) und nein, den Koks, den ich kenne, sieht so aus.