Gestatten Barcal, Tom Barcal

Ruhrpott | Gestatten Barcal, Tom Barcal

So, oder so ähnlich, wird Tom Barcal demnächst bestimmt Daniel Craig begrüßen und ihn seinem Martini versalzen. Craig muss sich jetzt nur noch für Barcal entscheiden, der dann die Rolle des James Bond Bösewicht gerne übernehmen wird. Bisher schaut es für den Tom jedenfalls gut aus. Die Mitkonkurrenten hat er jedenfalls im Casting  besiegt. Tom Barcal ist einigen vielleicht bekannt aus Alles was zählt, Cobra 11 oder etlichen anderen TV-Produktionen.  Wie auch immer, ich hatte gestern jedenfalls das Vergnügen und hab dann direkt mal ein paar Fotos von ihm gemacht. Tom: Ich drück Dir die Daumen. :ja:

Fuerteventura Impressionen Teil 3

Fuerteventura | El Jable

El Jable

Schluss mit lustig und den schönen Fotos vom Strand, jetzt geht es ab in die Wüste „El Jable“ bei „Istmo de la Pared„. Eine Wanderung durch diese Sandwüste ist für uns immer wieder ein unvergessenes Erlebnis. Ruhe und Stille kann man auf dieser Strecke genießen. Unser Startpunkt ist an der FV-2, hier gibt es eine kleine Parkbucht, gegenüber der Zufahrt zum Hotel Sol Gorriones. Man sieht aber auch den aufgestellten Stein mit der Aufschrift „Parque Eolico – Canada de la Barca“, der auf den hiesigen Windpark verweist. Die Wanderung über die engste Stelle der Insel ist ca. 5 km lang und jetzt nicht gerade eine Mammut-Tour, man sollte sie jedoch nicht unterschätzen, schließlich ist es eine Wüste und somit unbedingt genügend Trinkwasser und eine Kopfbedeckung bei sich haben (Schläppchen sind auch nicht angebracht). Die gesamte Wüste ist zum Naturpark ernannt und darf somit nur von deren Wächtern befahren werden. Warum sich da doch so einige Vollpfosten mit ihren Enduros, Quads oder Jeeps aufhalten bleibt mir ein Rätsel. Vorbei an dem Windpark, auf der stetig ansteigenden Strecke, dringt man schnell in die Geheimnisse ihre Entstehung, der Natur und Pflanzenwelt ein. Diese Wüste ist ein Beweis dafür was passiert wenn man Waldflächen abholzt und Überweidungen durch Ziegenherden zulässt. Wohl bis zum Anfang des 15. Jahrhunderts wuchsen hier noch Bäume, Büsche, Gräser und Blumen. Das es mal so war, kann man sich beim betrachten der Wüstenlandschaft kaum noch vorstellen. Auf der westlichen Seite der Insel angekommen, bietet sich dann eine traumhafte Kulisse mit Blick in Richtung Norden nach La Pared und Richtung Süden nach Cofete. Diese Location bietet sich natürlich prächtig für ein Fotoshooting mit meinem Model Nr.1 an. 😉

Fuerteventura | El Jable -2- Fuerteventura | El Jable -3- Fuerteventura | El Jable -4-
Fuerteventura | El Jable -5- Fuerteventura | El Jable -6- Fuerteventura | El Jable -7-
Fuerteventura | El Jable -8- Fuerteventura | El Jable -9- Fuerteventura | El Jable -10-

Sinnesflut

Klick

Freunde, mal ganz ganz ehrlich, was soll Mann denn wohl auch sonst unter „Sinnesflut“ verstehen. Dieses ist jedenfalls das Thema der Woche. Ja ich weiß, jetzt kommt bestimmt vom P.Ther gutes Essen oder vom Roland eine Flasche Wein. Ne ne Jungs, nicht bei mir! Natürlich kann man sich damit auch die Sinne weg fluten, aber das wäre ja wohl ein anderes Thema. Nein, meine Sinnesflut, und da bin ganz ehrlich, erzeugt immer noch mein Model Nr. 1 und sonst niemand, Punkt! :mrgreen:

Auge in Auge

DAT & WAT | Auge in Auge

Aber Vorsicht liebe Kinder und Fotografen-Kollegen, bitte nicht nachahmen!!! So was kann ins Auge gehen. Mein Bogenschütze, der Frank Marzoch, konnte mich aber wohl ganz gut leiden, und so bleibe ich euch noch ne Zeit erhalten. Frank, nochmals, vielen Dank für das Model stehen. Schade das Du dieses mal nicht bei der Olympiade dabei bist.

Wie im Paradies, nur ohne Feigenblatt

Fuerteventura | Wie im Paradies, nur ohne Feigenblatt

Fuerteventura – 19. Tag – Playa de Sotavento

Feigenblätter gibt es hier ja bekanntlich nicht, und somit sind wir wohl noch ärmer dran als Adam und Eva 🙂 . Ansonsten war das ein sehr schöner Tag am Strand, ich fange an, das vierte Buch zu lesen (John Irving’s Garp – und wie er die Welt sah) und mein Model Nr.1 füttert unentwegt die Streifenhörnchen.

Flitzebogen schießen

Ruhrpott | Flitzebogen schießen

Als Kind war ich ja auch Indianer. Ich durfte damit lange Haare tragen, schleichen war mein zweiter Vorname, hatte einen Flitzebogen, um die Cowboys zu erschießen und durfte auch schon mal in Zelten übernächtigen; mein Pferd hieß übrigens Karl-Heinz. Ja, ich hatte eine schöne Kindheit. Und jetzt, was ist nur aus dem guten alten Flitzebogen geworden? Flitzebogen sagt man nicht mehr, dass heißt jetzt „Compound- und Recurve-Bogen“. Es handelt sich hierbei um ein High-Tech Waffe Sportgerät und dafür mußt Du schon ein paar Euronen auf den Tisch legen. Und nicht nur das, die Kraft, die Du aufbringen mußt, um die Sehne zu spannen, hab ich gar nicht ist schon enorm. Beeindruckend demonstriert hier Frank Marzoch wie man mit dem Gerät umgeht. Der weiß halt wie es geht, hat er doch schon unser Land bei der Olympiade vertreten. Frank, nochmals Danke für das nette Fotoshooting heute morgen. Wenn es auch damals nicht geklappt hat, für mich hast Du Gold geholt. Mann, die zwei Fehlschüße hättest Du aber auch rein machen können, Du Sack.

Nur für Gabriele

DAT & WAT | Nur für Gabriele

Heute vor 10 Jahren habe ich Dir mein Herz geschenkt und sagte: „Pass gut drauf auf und verliere es nicht“. Und jetzt, nach dieser Zeit, kann ich nur sagen, dass ich keine Minute bereue die ich mit Dir zusammen bin. Danke dass Du bei mir bist… ich liebe Dich. Und natürlich bist Du für mich mein Model Nummer 1.

PS: Die Blumen warten schon auf Dich! :blume: :herz:

@ Robert: Danke für die Erinnerung, daran erkennt man seinen Freund!

Darf ich vorstellen: Meine Freunde

Ruhrpott | Darf ich vorstellen: Meine Freunde

Um bei Shootings nicht in gefährliche Situationen verwickelt zu werden nehme ich schon mal meine zwei Freunde mit. Ich habe nämlich keine Lust von Leuten, wie z.B. „Ernst August Prinz von Hannover“, plötzlich und unerwartet angegriffen zu werden, nur weil der in mein Motiv rennt und meint von mir fotografiert zu werden. Ne ne, Sicherheit am Arbeitsplatz geht vor, also nehme ich meine Jungs, den „Sandro Atzori“ und den „Pietro D’amato“ vom Tae Kwon-Do Center Duisburg, mit.